Qualzucht bei Rassehunden

Alex hat es heute schon veröffentlicht: Endlich ein Ende der Qualzucht in Sicht?

Anfang Oktober gab „The Kennel Club“, die wichtigste Rassehundeorganisation der Welt, einen sensationellen Kurswechsel bekannt. Mit einem „breed health plan“ sollen ab sofort die Weichen in der Rassehundezucht auf Gesundheit und Wohlergehen der Hunde umgestellt werden.
[…] Der „breed health plan“ sieht u.a. ausdrücklich vor, dass in Zukunft keine Merkmale mehr gezüchtet werden dürfen, die den Hund beim Sehen, Laufen oder freiem Atmen behindern können. Ebenso wird der Inzucht/Champion-/Linienzucht der Kampf angesagt.
[… weiterlesen bei petwatch.at]

Warum dieser wichtige Wechsel endlich notwendig ist, sieht man auch in einer Dokumentation die schon seit einiger Zeit im Internet kursiert. Es handelt sich um eine Dokumentation in mehreren Teilen, die (stellenweise) drastisch darstellt warum die o.g. Schritte notwendig sind:

[dailymotion]http://www.dailymotion.com/relevance/search/PEDIGREE%2BDOGS/video/x6l7hl_pedigree-dogs-exposed-part-1-of-6_animals[/dailymotion]

Teil 2/6Teil 3/6Teil 4/6Teil 5/6Teil 6/6

Hoffen wir, dass die Ziele des „The Kennel Club“ nicht nur heiße Luft sind, sondern konsequent umgesetzt werden!

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. @ Walter: O.K., verallgemeinern sollte mans vielleicht nicht. ABER: Wenn man das Foto vom Basset früher und heute ansieht, oder auch Mops früher und heute, dann denke ich mal, weißt du was ich meine. :wink_wp:

  2. @ Emils Frauchen: Finde ich auch! Sorry wegen dem ersten Kommentar.

    @ Marina: Ob früher alles besser war kann ich nicht sagen. Vielleicht war es früher (fast) genauso schlimm, nur konnte es niemand (mangels Wissen und techn. Geräten) feststellen.

    @ Emils Frauchen: Menschen spielen eben gerne Gott.

    @ Adele: Deiner Aussage kann ich so nicht zustimmen. Es ist (imho) nicht bewiesen, dass Mischlinge immer gesünder sind.
    Es gibt zudem viele Züchter (egal welcher Rasse), die dem „Schönheitswahn“ ihres Verbandes nicht verfallen sind und die ein „Zuchtziel“ names Gesundheit haben. Nur diese Züchter zu finden ist meist recht langwierig und schwer und das wiederum schreckt viele Käufer ab.

  3. Das ist wirklich eine gute Ansage von „The Kennel Club“. Ich habe selbst schon seit Jahren keinen „gezüchteten“ Hund mehr geholt, sondern mich lieber für die knuddeligen Mischlinge entschieden. Die sind erstens viel gesünder und wurden zweitens nicht gequält. Aber manches „Schönheitsmerkmal“ kommt auch bei denen noch raus, wie die eingedrückte Nase, durch die sie kaum Luft bekommen und so was alles. Aber bisher hatte ich da Gott sei Dank keine Probleme und hoffe ganz stark, dass die Forderung sich durchsetzen wird und die Hunde nicht weiter gequält werden müssen.

  4. Stimmt, der DSH fehlt völlig.
    Ich bin schon mal gespannt, wie lange es dauert, dass man dem Briard die Haare aufwickeln muss, wenn man Gassi gehen will. Im Standard stehen mindestens 7cm, Emil hat teilweise 40cm.
    Menschen müssen immer alles übertreiben.
    LG BB

  5. Da stimm ich dem Emil-Frauchen zu!

    Beeindruckend, was die „Schönheits-Zucht“ innerhalb von 50 bzw. 100 Jahren aus so mancher Rasse gemacht hat. Früher warens mal gesunde ansehnliche Hunde, dann wird ein (oder vielleicht auch ein zweites) „Rassemerkmal“ rausgesucht, dass dann bis zum Extrem gezüchtet wird und fertig ist der kaputtgezüchtete Mutant. :doh_tb:
    Eine Rasse habe ich in dem Beitrag aber vermisst: den „Berg-Ab-Schäfer“