mydogback oder Tasso?

Kürzlich habe ich in einer Hundezeitschrift einen Bericht über mydogback.com gelesen. Interessant dachte ich mir, schliesslich ist unser aller größte Angst der Verlust unseres Haustiers. Also auf zum „Internetauftritt“ von mydogback.com.

Auch wenn ich mich jetzt in die Nesseln setze, aber was ich dort fand war schon sehr – naja. Seriös Professionell und vertrauenswürdig ist anders. Die Idee ist einfach:

  • Hund/Katze beim o.g. Service registrieren
  • eine Erkennungsmarke mit einmaligem Code kaufen
  • ist der Hund die Katze verloren gegangen, gibt der Finder den einmaligen Code auf der Seite von mydogback.com ein
  • der/die Besitzer werden per Mail über den Fund informiert

Hauptargument ist die Anonymität:

So gewährleisten Sie, dass ein möglicher Finder auf einfachem (und anonymen) Weg mit Ihnen in Kontakt treten kann.
Niemand erfährt Ihre Adresse oder Telefonnummer – zu Ihrer Sicherheit. Sie erhalten lediglich ein Email aus unserem System mit den Informationen des Finders. Von da an kommunizieren Sie direkt mit ihm. Das ist schnell, anonym und sicher!

Contra:

  • Der Internetauftritt wirkt unseriös (man soll sich aber nicht von Äußerlichkeiten blenden lassen)
  • Es wird zuviel mit der Angst von Hund- und Katzenbesitzern gespielt (Keine schmerzhaften Implantate! Schützen Sie sich und Ihre Adresse!)
  • „Lebenslanger Fundservice“ von 15 Jahren halte ich für nicht möglich
  • Warum dafür zahlen? Bei Tasso gibt es den selben oder ähnlichen Service inkl. Suchplakate kostenlos.

Pro:

  • nette Fundservice Marken

Sehr geehrter Seitenbetreiber von mydogback.com, ich hoffe dass ihr Service funktioniert und Hunde/Katzen auch noch in 30 Jahren mit ihrem Service zum Besitzer zurückfinden und sie tausende Hunde-, Katzenbesitzer glücklich machen, doch im Moment sieht mir das ganze zu sehr nach Versuch aus.

PS: Falls mein Hund verschwunden sein sollte, ist es mir vollkommen egal, ob Anonymität bewahrt wird oder nicht – ich will einfach meinen Hund wieder haben!

10 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Stefanie,

    ich habe mir die Details noch mal angeschaut. Für Tierbesitzer ist die Registrierung und der Fundservice kostenfrei.
    Die Wertmarken benötigt man wohl nur, wenn die Sicherheitsmarken genutzt werden. Diese kann man noch nicht kaufen, da der Shop noch geschlossen ist. Man kann sich aber als Beta-Tester anmelden. So kann man schon mal das Sortiment betrachten und hat später einige Vergünstigungen.
    Mir gefällt vor allem, dass es für Tierbesitzer kostenfrei ist. Zudem können nicht nur Haustiere registriert werden. BeFAIRY ist zugleich Schlüsselfundservice, Gepäckfundservice und Wertsachenfundservice.

    Stuffbak kannte ich noch nicht. Es ist aber wohl ein rein amerikanischer Service. Da bin ich irgendwie gar nicht weiter gekommen. :down_tb:

    Gruß
    Maria

  2. Ist denn befairy nicht eine Baustelle? Ich habe mich angemeldet und dann muss ich wertmarken kaufen. Das scheint mir sehr unseriös zu sein. Und auch nicht kostenlos. Ohne den Standardservice läuft dort ja gar nichts. Nee, das ist doch nichts anderes als die Kopie von stuffbak.com.
    Danke, nichts für mich.

    Gruß,
    Stefanie

  3. Ich bin die Tage über eine Pressemeldung auf befairy.com gestossen. Dort kann man seine Haustiere kostenlos registrieren. Neben Chip werden auch Tätowierung und Beringung unterstützt. Das finde ich sehr interessant. – Mir ist schon mal ein Vogel davongeflogen und da gab es keine reale Chance, den Piepmatz jemals wieder zu sehen.

    Mydogback habe ich mir nun auch angesehen, aber ich finde es nicht so ansprechend. Und warum soll ich Geld bezahlen, wenn´s auch kostenfrei geht.

    Befairy wird später auch wohl noch eigene Kennzeichnungsmarken anbieten. Damit kann man dann aber auch alles andere, „was einem lieb und wertvoll“ ist, schützen.
    Aber erstmal nutze ich nur den kostenlosen Service für meine Haustiere.

    Gruß
    Maria

  4. Ich finde, die Frage mydogback oder Tasso stellt sich nicht. Ich habe beides (und erhalte jedes halbe Jahr einen Spendenbrief von Tasso).
    Im Oktober bin ich umgezogen, auf der Hundemarke hatte ich bisweilen meine Telefonnummer drauf, einfach um sicher zu sein (und in unserer alten Gemeinde hatte die Polizei keinen Chipleser). Aber jetzt habe ich natürlich eine andere Nummer und da habe ich mydogback entdeckt und gekauft. Die Marke soll ja angeblich mit umziehen 🙂

    Damals war die Marke nur 3 Jahre gültig, im Januar habe ich ein Mail gekriegt, dass meine Marke auf 15 Jahre verlängert wurde, kostenlos. Also von unseriös kann ich da nichts sagen. Auch ist auf der Homepäitsch alles drauf, was drauf sein muss Impressum, Agbs, Geld zurück Garantie… Naja, und über das Design können Geschmäcker streiten.

  5. @Alex: Das Weglaufen ist nicht das Problem, das würde Fino oder seine Schwester auch nie freiwillig machen. Mein wuff kriegt schon ne mittlere Krise, wenn ich mich hinter nem Baum verstecke und er’s nicht gleich checkt *gg* Aber seine Schwester ist seinerzeit unter nem Weidezaun durchgekrochen (obwohl gar nix auf der Weide war, reine Neugier;o) und hat nen ziemlichen Schlag bekommen. Vor lauter Schreck ist sie einfach auf und davon. Solche Sachen können immer mal passieren, irgendein schlimmer Schreck oder ein blödes Pech….ich denke, man kann nie 100%ig sicher sein. Dann sind natürlich Tasso oder Chip ne tolle Sache!

  6. Grosses Kino,
    sogar mit AntiSpam-Schutz! Ich hatte die Spammer schon lange im Verdacht, Hunde zu benutzen.

    erstaunt,
    /Dixie

  7. Für uns keine Frage. Da Alex in die Kategorie „große Hunde“ fällt, muss er ja ohnehin gechipt sein. Tasso arbeitet sehr professionell und flächendeckend. (Kostenlose Suchplakate usw. Ich hatte ja schonmal drüber berichtet:

    http://alexdogblog.blogspot.com/2007/12/tier-verschwunden-tier-gefunden.html

    Und Tasso gibt die Adressdaten ja auch nicht einfach an Dritte weiter. :wink_wp: Wir bleiben Tasso treu.

    Ansonsten stimme ich Petra zu: Selbst WENN der Finder meinen Namen erfahren würde – wo ist das Problem? Ich würde ihm um den Hals fallen, wenn er mir ein vermisstes Tier wieder bringt! Wie gesagt, i.d.R. erfhren Privatpersonen die Daten gar nicht sondern nur Tierheime, Tierärzte oder die Polizei. Je nachdem, wo sie das Tier eben als gefunden melden.

    Ganz abgesehen von alledem – Alex würde eh nie freiwillig ohne seine Zweibeiner weglaufen. Da könnte er ja was verpassen, oder einer von uns könnte inzwischen verloren gehen. ;o)

  8. Finos Schwester wurde auch mit Hilfe von Tasso wieder nach Haus gebracht. Sie war gefunden und auf der Polizei abgeben worden. Die haben dann anhand ihrer Tassomarke die Besitzer ermittelt, die sie glücklich wieder abholen konnten. Wo bitteschön sind wir denn heutzutage noch anonym? Jeder kennt deine Mailadresse und überall, wo du was bestellst, musst du Handy- o. Telefonnummer (geschweige denn Adresse) angeben. Ist doch piepegal, ob ich anonym bleibe, wenn ich meinen Wuffi wieder kriege!

  9. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Tasso gemacht. Über die Tasso-Kennung habe ich meine Katze zweimal wieder zurückbekommen. Einmal hatte ein netter Mensch meine Katze 25km weit entfernt in einem Papp-Karton ausgesetzt. Alle meine Tiere sind und waren Tasso registriert.