liebesmotivierte Hundequälsyndrom

Wie mir dieser Artikel aus der Seele spricht:

Die „kleinen Prinzen“ gibt es nicht nur in China, sondern auch bei uns, diese durch übergroße Liebe gequälten, überbehüteten, und -versorgten, daher sozial unterbelichteten und fettleibigen Einzelkinder. Zunehmend gibt sie aber hierzulande auch in Hundegestalt.
Immer mehr wohlmeinende Hundefreunde werden durch maßlose Übertreibung zu Hundequälern wider Willen. Erst unlängst drückte ein in Sachen Hunde führender heimischer Journalist seine Besorgnis in folgender Liste der Einstellungen des modernen Hundebesitzers aus: hat Mischlingshund(e) aus dem Tierheim (Rassehunde sind bekanntlich alle krank); Welpen/Junghunde werden bis zum Alter von mindestens einem Jahr über Stufen getragen; verwendet nur Brustgeschirr, möglichst mit Gel-Pads gegen Scheuern; kein Hundesport, das ist Zwang; kein Mitlaufen beim Joggen, das überfordert; hat immer Wasser dabei, denn wenn der Flocki nicht alle drei Minuten etwas bekommt, fällt er tot um; weist den Hund nie zurecht, denn das provoziert Frust und Aggression; glaubt, dass alle Hunde immer miteinander spielen müssen. […]

Den ganzen Artikel von Kurt Kotrschal lesen.

17 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. @ Emils Frauchen: Nobody is perfect :innocent1_tb:
    Wie hast du ihm das Geschirrtragen beigebracht? Trägt er Porzellan- und Keramikgeschirr oder auch Steingut? :bye_tb:

  2. Mmmh, ich bin weit über 20, mein Hund trägt Geschirr und Halsband und macht um Pfützen einen Bogen. Ich welche Schublade pass ich jetzt bloß rein? :ponder_tb:

  3. @ Hoshi: Es macht auch einen riesen großen Unterschied ob ich 18 oder 19 bin :happy_tb:
    Die, die am lautesten in solchen Foren schreien wissen schon warum :rolleyes_tb:

  4. Ja ja, Frauchen ist in so einem bestimmten Hundeforum und da glüht das echt 🙂
    Viele, viele fühlen sich angesprochen und zerreissen den Artikel, so richtig nach dem Motto: getroffene Hunde bellen 🙂
    Herrlich, wie Punkt für Punkt scheinbar widerlegt wird, weshalb sie gar nicht gemeint sind, z.B. schon 21 Jahre alt etc etc.

    Wüffchen
    Hoshi

  5. Pingback: Ach du dicker Hund! | ashility.de | Im Zeichen des Terriers!

  6. @ Emils Frauchen: Das mag beim „kleinen Prinz“ so sein, aber der Großteil der Hunde braucht das nicht unbedingt. Wozu gibt’s denn Pfützen? :ponder_tb:

  7. Vor ein paar Jahren hätte ich dem noch voll zugestimmt. Dann kam Emil, mein erster Hund, der ohne regelmässige Wasserzufuhr total abbaut. Schon in der Welpengruppe ist aufgefallen, dass Emil sehr oft trinken musste. Er ist definitiv ein Stresstrinker. Es ist zwar nicht so, dass ich beim täglichen Gassigang Wasser mitschleppe, aber bei längeren Wanderungen oder Ausflügen ist es einfach unerlässlich.
    So isser eben der kleine Prinz…

  8. Oh ja, auch ich wurde schon der Tierquälerei bezichtigt. Damals, als ich noch als Pferdepflegerin gearbeite habe, gab es bei und im Stall eine einfache Regel: Wenn ich ein Pferd zum Ausritt gesattelt habe kam die Frage: „Wer will mit?“, und alle Hunde, die Lust hatten sprangen auf. Da wir einige Jack Russels zu unserer bunten Meute zählten, bekam ich dann im Wald auch oft von Spaziergängern zu hören: „Oh… der arme kleine Hund… da muss der mit dem groooßen Pferd mitlaufen. Das ist ja Tierquälerei!“

    Dass „die armen kleinen“ Jackys immer mindestens 500 m voraus liefen, und dabei in jeder Gangart auch noch Zeit fanden im Zickzack hier und da zu stöbern, tat dem Mitleid der Passanetn keinen Abbruch. :ponder_tb: Na ja, dir muss ich ja nicht erzählen, dass Jackys konditionell unkaputtbar sind, oder? :wink_wp:

    Ich denke, das eine Extrem ist genau so schlimm wie das andere Extrem. Hund muss auch mal Hund sein dürfen. Und ein Brustgeschirr wurschtele ich Alex auf seine alten Tage auch nicht mehr um. Die Leine hängt sowieso immer locker durch wenn er angeleint ist, und meistens ist er sowieso ohne Leine unterwegs. Da ist das Halsband bequemer als ein Brustgeschirr. Das ist mir wurscht, was in Foren geschrieben wird. Du weißt ja – ist der Ruf erst ruiniert… 😉

  9. Danke für den Artikel!
    Unser Hund läuft in jeglicher Hinsicht im Zweifelsfall mit und das ist gut so.
    Was nicht heißt, dass er Narrenfreiheit hätte…(die hab ja nicht mal ich).

    Viele Grüße einer mehrfachen Mutter und Hundebesitzerin

  10. @ Hoshi: Mein Lieblingssatz: „… denn wenn der Flocki nicht alle drei Minuten etwas bekommt, fällt er tot um; …“
    Jetzt werden die „ethisch korrekten“ Hundeforen wieder glühen :innocent1_tb:

    Gequälte Grüße zurück, weil leider nur Rassehunde :happy_tb:

  11. Genial, einfach genial!
    Und wunderbar in vielen Hundeforen, aber auch unterwegs live zu erleben.

    Hoshi, gequält, weil ohne Geschirr 🙂

  12. @ Crosa: Das ist richtig, nur hätten dann die wenigsten einen Hund (vielleicht mich eingeschlossen :shock_tb: )