Würdet ihr euren Hund klonen lassen?

!!! Update 29.01.09 siehe unten!!!

Ein kalifornisches Biotechnologie-Unternehmen bietet zahlungskräftigen Tierliebhabern an, ihre Hunde zu klonen. In einer Reihe von Online-Auktionen könnten sich Interessenten Mitte Juni um den Zuschlag bemühen, teilte BioArts International mit. Das Einstiegsgebot liegt bei 100 000 Dollar, was in etwa 63 500 Euro entspricht.
[…] Für das Klon-Projekt arbeitet BioArts mit einem südkoreanischen Team um den Wissenschaftler Hwang Woo Suk zusammen, der wegen gefälschter Forschungsergebnisse in Verruf geraten war. Hwang hat bereits Hawthornes Hündin „Missy“ geklont, die 2002 verstorben war. Die drei Welpen hätten ähnliche Charakterzüge und Vorlieben wie „Missy“, sagte Hawthorne. So fräßen sie beispielsweise gerne gedünsteten Broccoli.
Quelle: Focus-Online

Wer also mindestens 100 000 $ übrig hat, kann seinen Hund klonen lassen und bekommt auch noch ein Jahr Garantie auf die Gesundheit des Tieres.

Im Grunde bleibt doch nur das Aussehen des geklonten Hundes zum Original gleich, schliesslich ist der original Hund so wie er ist, weil ich bestimmte Dinge mit ihm gemacht habe oder er bestimmte Dinge erlebt hat. Der „Kopie“ müsste ich genau die selben Situationen erleben lassen, damit ich nahe ans Original komme.
Meiner Meinung nach wird der Hund/Tier durch das Klonen noch mehr zum Gegenstand degradiert: Geht irgendetwas mit der Erziehung des geklonten Hundes in die Hose, lass ich mir wieder einen neuen Hund klonen und versuche es so oft, bis ich den (für mich) perfekten Hund habe. Wie langweilig.

Ash geklont
PS: Für 100 000$ kann man sich z.B. das und das und das kaufen.



UPDATE 29.01.09: USA: Weltweit erster Klonhund verkauft – Zeit Online

[…] Ein zehn Wochen alter Labrador-Welpe, der von einer kalifornischen Firma in einem Labor in Südkorea geklont wurde, ist seinen zahlenden Besitzern in den USA übergeben worden. Es sei der „erste kommerziell geklonte Hund in der Welt“, hieß es in einer Mitteilung der bei San Francisco ansässigen Firma Bioarts International. Edgar und Nina Otto, ein Ehepaar aus Boca Raton (US- Staat Florida) hatten 155.000 Dollar für einen Klon ihres im Januar 2008 gestorbenen Labradors Lancelot gezahlt.[…]

13 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. kennt einer die anschrifft von den wissenschaftlern?

  2. Also ich würde schon gerne meine Mischlingshündin klonen lassen, da sie – wie gesagt ein Mischling ist, und ich so eine nie wieder bekomme. Dass man den Charakter nicht mitgeklont bekommt und die Seele, ist ja klar, aber der Abschied vom 1. Hund würde dann nicht mehr so schwer fallen, obwohl ich immer an meinem 1. Hund denken würde, ihn nie vergessen würde. Mich würde nur interessieren, wie das „technisch“ geht, wenn ich jetzt ein Weibchen habe, ob dann der Klon auch automatisch wieder ein Weibchen wird. Ich möchte nur Weibchen haben. Da meine Hündin auch katstriert ist, bzw. sterilisiert ist, wird dieser Zustand auch mitgeklont, oder hat der neue Klon automatisch die Eierstöcke mitbekommen, oder nicht. Wichtig wäre für mich, das es wieder ein Weibchen sein muß. Aber – ich kann mir das leider nicht leisten ! Ich hoffe, das ich meinen Hund noch lange habe, die schon 14 Jahre ist !

  3. Es ist unmöglich das der Klon genauso wird wie der vorgänger. damit er so wird. muss er identisch auferzogen werden wie der hund davor. das gleiche durchgemacht haben. damit sich aus seinem geschehen der gleiche Karakter entwickelt…

    Es ist nicht gut zu Klonen. Bis jetzt sind alle Klone Krank geworden und frühzeitig gestorben. Viele Klone wurden in vielen Hunden geflanzt damit überhaupt einer davon überlebt…

    Das ist nicht ok.
    Man sagt nicht umsonst das man ab nen bestimmten monat nicht mehr abtreiben darf… was macht ihr das es so viele doppelgänger gibt… und ich dachte die hunde sollen einzigrtig bleiben… ich habe angst das die menschen die kontrolle verlieren. es irgendwann kreminell wird und man angst haben muss das nicht irgend ein irrer einen selbst grad klont.!

    Würdest du sel bst geklont werden wollen? Lebt dann eine andere seele in deinem Körper? Und wer nimmt sich das recht raus nach dem Tod dein Leben zu bestimmen? Wir Menschen machen es bei Tieren…

  4. Nein, ist völlig unvorstellbar für mich. Wir lieben unsere Hunde nicht weil sie schwarz oder weiß oder fauve, groß oder klein sind, sondern wir lieben sie als „Hundepersönlichkeiten“ in ihrer Gesamtheit, also auch mit all ihren Macken, Ängsten und nervigen Eigenschaften.
    herzlichst Johannes

  5. Hallo
    Ja ich würde meinen „Muffel “ sehr gerne wieder haben.
    Kann mir auch vorstellen ihn — „neu zu erschaffen “
    Habe nie so einen tollen WAU WAU gehabt
    Alleine wie er sich gegenüber meinen kindern verhalten hat , war perfekt..
    habe nun schon ein mal mehr einen hund gehabt
    aber — dieser eine — war wie ein kind der familie
    ich weiß nicht wie ich das ausdrücken soll –
    aber – er ist wie mein eigenes kind
    sollte man ihn nun neu erschaffen???
    keine ahnung
    würde mich freuen „IHN“ wieder zu haben
    aber ist er es wirklich?
    und wenn man dann hört wie teuer das wäre-
    sollte man sich nicht überlegen
    und sagen
    es ist so wie es ist
    alles geht vorbei
    auch dein eigenes leben
    ich weiß aus meiner eigenen sicht – das mir meine ehe ( geschieden) weniger bedeutet
    und — ???
    was soll ich nun machen
    habe mitterlerweile einen stellenwert der nicht so sein sollte ( aus der menschen sicht)
    1.ok ich- bin ja nun mal da
    2. meine kinder – das beste was ich habe und weitergeben kann
    3.muffin – mein wauwau
    4.der rest
    ist der rest damit einverstanden??
    oder sollte es so sein?
    ist halt derzeit bei mir so
    schlimm – oder nicht ?

  6. @ Walter: Oh, vielen Dank. Ich dachte, dass auch das Wesen und alles mitgeklont werden kann.
    Aber wenn das nicht geht, dann bringt ja das Klonen nichts. Also für mich jetzt.

    Somit ändere ich meine Meinung.
    Ich würde meinen Hund nur klonen lassen, wenn er nachher auch wirklich zu 100% der „Alte“ ist.

  7. @ Wazi: Da hast du wohl etwas falsch verstanden. Beim Klonen wird nicht das Leben deines Hundes verlängert, sondern es wird eine genaue(?) Kopie deines Hundes erzeugt. Der Klon Hund sieht zwar aus wie dein Sammy, aber er ist es nicht, da der Inhalt des Hirns nicht mitgeklont werden kann.

  8. Bei jedem Hund den ich begraben hatte, kam der Gedanke: Wird der nächste wieder so ein toller Hund sein? Werde ich den nächsten Hund auch so lieben können?
    Nun weiß ich die Antwort: Ja, jeder meiner Hunde war so einzigartig und liebenswert, dass er sich ganz schnell in mein Herz geschlichen hatte. Und gerade das Unbekannte, was dieser neue Hunde-Charakter noch zu bieten hat, ist das Salz in der Suppe. Jeder ist anders, aber jeder ist auf seine eigene Art immer wieder toll.
    Klonen? Ganz klar: NEIN

  9. Das Argument mit der Einzigartigkeit versteh ich nicht so ganz.
    Dein Hund bleibt doch weiterhin einzigartig und es ist ja auch kein Ersatzhund, sondern es wird ja quasi nur die Lebensdauer um weitere Jahre verlängert, oder seh ich da etwas falsch?

    Mein Hund ist mein bester Freund und ich würde diesen Zustand auch gerne verlängern, sofern dies eben möglich ist.

    Dazu kommt bei mir auch noch eine gewisse Angst, dass ich nie wieder so ein liebes Hündchen „finden“ werde, bzw. er mich.
    Von daher ist der Gedanke, dass mein Sammy weiterhin ein Teil meines Lebens sein kann schon recht angenehm.

  10. Nie im Leben! Nicht einmal, wenn ich noch Geld dafür rauskriegen würde.

    Mal abgesehen davon, dass ich solche Frankenstein-Spielereien ohnehin ablehne, respektiere ich meinen Hund als ein absolut einzigartiges Individuum. Und gerade diese Einzigartigkeit macht ihn so besonders. So schwer es mir auch fallen wird, wenn er eines Tages mal gehen muss – eine geklonte „Kopie“ würde ich niemals haben wollen. Er ist einzigartig und das wird er auch immer bleiben. Basta!

    Man kann das Original ohnehin nicht „nachbauen“. Bei uns war es nicht so, dass ich mir einen Hund angeschafft habe, bei uns war es ja so, dass Alex selbstständig beschlossen hat, ich solle sein Frauchen sein. Ich wollte zu diesem Zeitpunkt keinen Hund, weil ein Hund damals nicht in mein Leben passte. Aber Alex hat Überzeugungsarbeit geleistet, und so habe ich meine Lebensumstände schließlich passend gemacht. Allein dieser Umstand – der nunmal Ausgangsposition für unsere Hund-Mensch-Freundschaft war – ließe sich ja mit einem Klon nicht „receyceln“. Somit wäre das ganze schon völlig verfälscht, weil auf einer anderen Basis. Ich bin davon überzeugt, dass es ein ganz wesentlicher Bestandteil unserer innigen Beziehung ist, dass Alex mich „adoptiert“ hat und nicht umgekehrt.

    Mal abgesehen davon, dass ich es für mich persönlich komplett ablehnen würde, stehe ich der Sache aber noch aus einem anderen Grunde mehr als skeptisch Gegenüber: Wie oft werden Tiere jetzt schon wie Wegwerfartikel behandelt? Ich fürchte diese Einstellung in der Gesellschaft könnte sich noch verschlimmern, wenn das Tier vermeintlich (!) ersetzbar wäre. Darum ist das Klonen in meinen Augen eines der Dinge, die die Menschheit wohl besser nie herausgefunden hätte…

  11. Find zwar die Vorstellung den eigenen Hund klonen zu lassen etwas seltsam, aber wenn ich das Geld hätte, würde ich es wohl machen lassen.
    Mein Hund ist einfach einzigartig und ich will keinen Tag mehr ohne ihn leben müssen. Auch wenn er einige Macken hat, gehört er doch einfach zu mir!

    Ich will gar nicht an den Tag denken müssen, wo er einmal nicht mehr bei mir ist. In so einem Fall könnte ein Klon-Hund durchaus genial sein.

    Vorausgesetzt natürlich, dass der Hund wirklich genau der selbe ist, wie das Original!

  12. Ich glaube Clonen ist unser aller Untergang. Ein Clon kann niemals ein lebewesen ersetzen. Ich fürchte das Clonen wird uns noch sehr große Probleme einbrocken… Ich würde mein Tier niemals clonen lassen, auch nicht wenn ich den Zaster über hätte…