Meldepflicht für abgeschossene Hunde und Katzen

SPD-Fraktionsvizin Biedefeld vermittelt auf dem Jägertag zwischen Jägern und Haustierbesitzern:

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Susann Biedefeld hat auf dem bayerischen Jägertag heute in Bamberg auf die Bedeutung der Jäger im Naturkreislauf hingewiesen, aber auch an die Verantwortung der Jäger appelliert: „Die Jagd muss dafür sorgen, dass Naturverjüngung stattfinden kann. Denn das halte ich schon für wichtig und für einen Grundsatz gerade in Zeiten es Klimawandels: Wald muss vor Wild gehen. Wir brauchen verantwortungsvolle Jäger, die den Schutz des Waldes ernst nehmen und nicht bloß auf Trophäen aus sind“, so Biedefeld.

Biedefeld sprach auch ein zwischen Jägern und Haustierbesitzern strittiges Thema an, das Abschießen von wildernden Hunden und Katzen: „Namens des Bayerischen Tierschutzbundes darf ich Ihnen versichern, dass wir sehr wohl an Tierbesitzer und Tierfreunde appellieren, dafür zu sorgen, dass Heimtiere – vor allem Hunde – nicht den Frieden mit den Wildtieren stören. Tierfreunde nehmen das auch sehr wohl an. Aber nicht jeder Hundebesitzer ist auch ein Tierfreund; wir beziehen Stellung gegen jeden, der das Leben der Wildtiere beeinträchtigt.

Umgekehrt bitten wir Sie aber auch, jenen das Handwerk zu legen, die ohne Not und oft rechtswidrig auf Hunde und Katzen schießen. Es ist sicher eine Minderzahl der Jäger, aber Sie werden von ihnen in Verruf gebracht. Ich freue mich, dass wir zu diesem Thema in Austausch getreten sind. Trotzdem unser Appell: Wir müssen zu neuen Regelungen kommen. Wenn plötzlich ein Hund oder eine Katze verschwindet, dann ist das für die betroffene Familie immer ein besonderes Drama. Kinder suchen oft monatelang nach ihrem Haustier. Wir sind der Meinung, dass eine Meldepflicht für abgeschossene Hunde und Katzen kommen muss. Der Verlust ist ohnehin schmerzlich genug; die Unsicherheit macht ihn unermesslich.“ Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende erteilt jedoch nicht weiter gehenden Forderungen von Demonstranten vor dem Tagungsgebäude nach einem generellen Jagdverbot eine Absage. (06.04.2008)

Quelle:bayernspd-landtag.de

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Ich dachte immer, das wäre schon Pflicht.
    Man kann auf diversen Internetseiten Abschusszahlen finden. Auch in der Zeitschrift „Jagd und Hund“ standen zumindest früher die Abschusszahlen drin. Ich habe mich damals schon sehr gewundert, wieviele Katzen abgeschossen werden und hatte auch ziemlich unerfreuliche Diskussionen darüber mit einem Jäger in meiner Familie. Katzen sind in deren Augen einfach Ungeziefer.